Floorball Geschichte

Die Geschichte des Floorballs und weitere wichtige Informationen rund um diese Ballsportart.

Seinen Anfang nahm das Spiel in den 50er Jahren in den USA, wo junge Leute in einer Halle mit Plastikstöcken und einem Plastikpuck spielten. Damit entstand das Spiel „Floorhockey“, das heutzutage Floorball genannt wird. Als die Sportart endlich Europa in den 70er Jahren erreichte, wurde der Puck schnell durch einen leichten Plastikball ersetzt. Das Spiel etablierte sich zu der Zeit in Schweden, wo es vor allem in Schulen und Freizeitvereinen gespielt wurde. Damals wurde auf kleine Tore und ohne Torhüter gespielt. (Wie in der heutigen CVJM-Hockey oder Kleinfeld-Variante auch)

In den späten 70er Jahren wurde Floorball immer populärer und breitete sich in ganz Europa aus. Da in vielen Ländern Nationale Verbände gegründet worden sind, stand der schnellen, organisierten Verbreitung dieser Sportart nichts im Weg. Weltweit gab es bereits im Jahr 2000 über 3.200 Floorball Vereine und mehr als 150.000 lizenzierte Spieler in organisierten Landesverbänden. Die Nationale Spielszene wird derzeitig von den Ländern Schweden, Schweiz und Finnland dominiert wobei Norwegen, die Tschechische Republik, Dänemark, Polen, Deutschland, Russland, Kanada und Japan immer weiter aufholen.

 

Welche Ausrüstung zum Floorball spielen benötigt wird, findet Ihr unter Floorball Ausrüstung

Floorball ist eine sehr faire Sportart und hat natürlich auch Regeln. Unter Floorball Regeln findet Ihr das Regelwerk

Wo kann man in Deutschland Floorball spielen? Unter Floorball Vereine findet Ihr ein Menge Spielgruppen aus Deutschland

Auch im CVJM spielt man Hockey. Hier nennt man es CVJM-Hockey und wird nach den Floorball Regeln gespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.